Gaaaanz weit weg !

Ein Jahr am anderen Ende der Welt

Berichte von 10/2015

29Oktober
2015

First cut: check

REndlich ist der erste Schnitt geschafft- und das ohne große Aufregung, wie ich es von zuhause kenne. Am Dienstag hat Chef gemäht, fast 8 Stunden brauchte er für ca. 20 ha, nur mit einem Krone Heckmähwerk ( "bloody germans"). Das Schnittbild ist nicht schön, als wenn ein paar Messer fehlen oder mit zu geringer Zapfwellendrehzahl gefahren wird. Dann wurde das Gras am Mittwoch vom Lohnunternehmer geschwadet, zusammengefahren und festgefahren. Und während des ganzen Prozesses konnte der Chef gemütlich spritzen fahren, diese Ruhe ist echt ungewohnt. Am Ende waren wir dann wieder gefragt, denn das Silo will ja auch abgedeckt werden. Das geht ganz einfach mit einer Plane und jeder Menge alten Autoreifen. Bei 4 Leuten ne Aktion von 45 Minuten. Das Silo ist übrigens ein selbstgebautes Fahrsilo, einfach den erstbesten Hügel quasi ausgehöhlt. Foto folgt.

Hier sehr beliebt: Lely Ladewagen.
Mein Job: Chefs Auto wackelt ziemlich beim fahren, der Grund ist zuviel Dreck in den Felgen. Also durfte ich die Scheiße da rauskratzen, kommt man ja mit dem Hochdruckreiniger nicht hin.

 


Heute hatte ich mal wieder frei, bin mal wieder nach Taupõ gefahren und habe dort meinen Tag verbracht. Jetzt gehört mein Auto endlich auch auf dem Papier mir. Außerdem war ich in der Bücherei und endlich mal ordentlich shoppen, da ich feststellen musste, dass ich nur noch 2 paar heile Socken hatte und die letzte Jeans schon ziemlich durchsichtig am Hintern ist, das letzte Jahr habe ich in sowas nicht investiert.
Es ist immer ganz schön, mal von der Farm runter zu kommen, mal was anderes als Kühe, Zäune und Unkraut zu sehen.

Was ich noch feststellen musste: Warum ich zuhause immer Gummistiefel mit Stahlkappen trage. Innerhalb 3 Tagen sind mir 2 Kühe auf den Fuß gestiegen, kurz aber schmerzhaft.


Und ja, der neue Mitarbeiter ist da und macht sich bis jetzt ganz gut, dadurch darf ich nun morgens ausschlafen und gehe erst zu Melkstand waschen raus und brauche abends nur die Kühe von der Weide holen.
 

Mein Telefon musste gestern dran glauben, es ist in den Farbeimer gefallen. Nach einer Nacht auseinandergebaut funktioniert es aber auch wieder problemlos.

 


Außerdem ( ziehmlich viel passiert die letzten Tage, fällt mir grade so auf...) habe ich einen Eintrag für Bauer Willis Blog schreiben dürfen, was mir eine Ehre war. Für alle die nicht bei Facebook sind, kommt hier der Link: www.bauerwilli.com

Liebe Grüße, bis bald.

25Oktober
2015

Arbeitsmeditation

Hallo, hier passiert momentan mal wieder nicht viel interessantes. Mittwoch wollten wir den 1. Schnitt mähen, aber weil für die folgenden Tage immer Regen angesagt war, haben wir es doch gelassen. Die Rübsen wurden jetzt endlich gesät und wachsen auch schon fleißig.
Meine Aufgaben bestehen momentan aus Zaun streichen und einen Filter bauen. Dazu habe ich ein 100 Liter Plastikfass, in das ich so viele Löcher wie möglich bohren soll. Das hat schon was von Meditation. Da arbeite ich immer 2 Stunden pro Tag dran und bin nach 3 Tagen schon halb rum.
Inzwischen müssen nurnoch 6 Kühe kalben und die sehen noch nicht sehr nah aus. Gestern haben wir außerdem noch 7 Herbstkalber aussortiert, die heute trockengestellt werden und dann bis zum Kalben eine Pause haben.

In der letzten Woche war hier ziemlich viel an Besuch da, den Chef und Amber hatten Geburtstag. Deswegen war Chefs andere Tochter mit Mann und Tochter da.

Heute hat der neue Arbeiter angefangen, weswegen ich jetzt noch im Bett liegen darf.

Das wars von mir, ich hoffe zuhause ist alles gut.

P.S. Da ihr ja jetzt auch eure Uhren umgestellt habt, sind wir jetzt bei 12 Stunden Zeitverschiebung.
20Oktober
2015

Kälteschock

Am Sonntag war ich also im National New Zeeland Aquarium, was allerdings kleiner als so manches Sealife in Deutschland ist. Es gab jede Menge Fische, einige Pinguine und 2 Kiwis zu sehen. Der Kiwi ist ein nachtaktiver flugunfähiger Vogel, das Nationalsymbol der Neuseeländer, die sich passenderweise selber Kiwis nennen. Er ist vom Aussterben bedroht, es gibt nurnoch wenige in freier Wildbahn.

Danach bin ich eine große Runde am Strand spazieren gegangen, das Wasser ist allerdings eiskalt. Weil ich ja noch 2,5 Stunden kurvige Autofahrt vor mir hatte, habe ich Napier recht früh verlassen, weil ich auch nicht im Dunklen fahren wollte.

In Napier bin ich noch in Top und kurzer Hose ins Auto gestiegen, aber auf dem Rückweg wurde der strahlende Sonnenschein langsam zu dicken Wolken. Momentan geh ich morgens wieder mit langen Unterhosen los, um im offenen Melkstand nicht zu erfrieren. Die Höchsttemperaturen liegen hier bei 17 Grad, und morgens haben wir 5.

Gestern und heute Nachmittag hab ich den Zaun an der Einfahrt gestrichen und werde daran wohl auch noch einige Stunden verbringen dürfen. Es ist ein langer massiver Holzzaun, denich jetzt schwarz anpinsel. Zwischendurch hab ich heute, weil ich ja eh schon am streichen war, noch die kleine Terasse vom Arbeiterhaus gestrichen. Morgen zieht der Neue dort endlich ein und fängt hoffentlich dann auch an zu arbeiten, sodass ich hier bald weg kann. Ich sehe nämlich täglich im Internet interessante andere Jobs, auf die ich mich jetzt gerne stürzen würde.

Das wars für heute.

17Oktober
2015

Napier

Hallo,
tut mir leid, dass ich mich so selten melde, aber hier passiert echt momentan nicht viel. Die letzten Tage habe ich mit spritzen verbracht, mal mit Quad und mal mit der Rückenspritze. Es sind nur noch 8 Kühe zum Kalben über und die ersten 50 sind schon wieder besamt. Das Wochenende hab ich frei und endlich genutzt, um nach Napier zu fahren. Nach 2 Stunden auf einer Straße fast ohne Häuser, nur Straße, Wald und Berge war ich froh, endlich das Meer zu sehen. Die Straße hatte viele Kurven und ständig ging es bergauf oder bergab.

Das Meer ist einfach strahlend blau und die Sonne schien. Da musste ich erstmal los und mir eine kurze Hose kaufen, 24 Grad sind echt zu warm für lange Hosen. Dann hab ich auch gleich mal den Kiwi-Lifestyle ausprobiert und bin barfuß losgezogen. Das Meer ist aber noch zu kalt zum schwimmen, deswegen bin ich an Land geblieben und hab mir die Stadt angeguckt.

Weil sie einmal durch eine Überflutung komplett zerstört wurde, wurde sie im Art- Deco Stiel wieder aufgebaut (allerdings nicht ganz so mein Fall)

 

Heute Abend hab ich mich im Backpackers zu einigen anderen Deutschen dazugesellt und mir fiel das Deutschsprechen komischerweise nicht ganz so leicht wie gedacht. Es geht also schon los mit dem Englisch denken. 


Das Hostel ist mal wieder ziemlich schnuckelig, es besteht aus 2 Häusern und man muss durch den Hof gehen, um zu den Zimmern zu kommen.
Außerdem liegt es direkt am Meer, heute morgen bin ich also kurz nach Sonnenaufgang über die Straße gehopst. Leider sind die Betten immer etwas zu kurz :D

Heute werde ich vielleicht ins Aquarium gehen und sonst einfach etwas gammeln, bevor ich zurück auf die Farm fahre.

Viele Grüße,
Bis denne.

13Oktober
2015

Kleine Rettung

Hallo,

Nicht viel los am Ar*** der Welt.
Die letzten Tage habe ich mit Melken und Spritzen verbracht, ab und zu habe ich noch im Garten geholfen, da wurden einige Büsche rausgerissen und wieder Rasen eingesät. Wir haben in den letzten Tagen alle Kühe mit blauer Tailpaint angemalt, wenn die Kühe also brünstig werden und aufeinander aufspringen, kann man an der fehlenden Farbe die brünstigen Tiere erkennen. Dann werden sie besamt und bekommen rote Farbe.

Heute oder eher gesagt gestern Abend ist ein kleinen Unglück passiert, Chef hat einige Paddocks mit der Scheibenegge bearbeitet, dabei hat er an einer steilen Schräge einen alten Baumstumpf erwischt und beim weiterfahren ist der Trecker seitlich nach unten gerutscht. Da es schon dunkel war, ist er einfach nach Hause gelaufen und wir mussten heute eine Rettungsaktion starten. Dabei haben wir mit dem Bagger erst den Baumstumpf rausgezogen und dann den Trecker an der Anhängerkupplung etwas bergauf, dann konnte Yo ihn langesam gradeaus bergab fahren. Teilweise habe ich gedacht, dass der Trecker gleich überkippen würde, der Zwillingsreifen bergauf schwebte schon in der Luft.

Das wars soweit erstmal, am Montag fängt hier wieder ein neuer Arbeiter an.

10Oktober
2015

Tüddelkram

Heey,

Momentan ist meine Arbeit mal wieder nicht soooo interessant, ich repariere weiter Zäune, spritze, treibe Kühe um und natürlich melke ich jeden Tag zweimal.

Am Donnerstag habe ich ein altes Hühnergehege abgerissen, weil die Kälber sich im Maschendraht andauernd die Ohrmarken ausreißen. Außerdem waren 2 Mechaniker da, der Bagger hatte ein Kraftstoffproblem, der größte rote Trecker ein Problem mit dem Kühler und der kleine Fergy musste zum Sevice. Insgesamt haben die von 10 bis 16 Uhr hier zutun gehabt :D
Chef hat einige schlechtere Paddocks mit RoundUp gespritzt, dort werden bald Rüben oder ein anderes kohlartiges Gewächs gesät, als zusätzliches Futter für die Kühe, bevor die Paddocks im März, also Herbst wieder mit neuem Gras bestellt werden.

Am Freitag musste ich nur melken, sodass ich zwischendurch nach Taupõ gefahren bin, um etwas einzukaufen und eine AA-Mitgliedschaft zu machen, dass ist wie der deutsche ADAC. Das scheint mir gut angelegtes Geld zu sein, da das Auto ja auch nicht mehr das Jüngste ist.
Außerdem hab ich checken lassen, ob das Auto wirklich umgemeldet ist, und siehe da, mein Gefühl hat mich nicht getäuscht, wir haben irgenwie ein anderes Formular ausgefüllt. Also muss ich das noch angehen, was ich komischerweise ganz ohne Unterschrift des Verkäufers machen kann (hier muss man selten irgendwas unterschreiben).
Also ist jetzt auch alles rund um das Auto geklärt und es hat mich auch brav gefahren. Ich glaub wir werden Freunde :D

Wie schon im letzten Beitrag erwähnt, ist der Inder jetzt weg, Chef und Chefin sind grade dabei, zu kontrollieren ob er das Haus auch ordentlich hinterlässt. Soweit ich verstanden habe, fängt er jetzt bei einer anderen Farm in Reporoa an (oder versucht es zumindest).
Das heißt für mich, dass ich wieder hauptsächlich mit Yo melken darf, was deutlich schneller und problemloser funktioniert. Komischerweise hab ich das Melken auch noch nicht über, dass verwundert mich selber ziemlich :D

Das wars erstmal von mir, ich bin übrigens schon 2 Monate aus Deutschland weg.

Liebe Grüße,
Ronja
06Oktober
2015

Zäune und der Countdown

Hallo,

das Schöne an der Zeitverschiebung ist ja, dass wenn ihr euch alle über den anstehenden  Montag ärgert, mein Montag immer schon rum ist :)

Diesen Montag ging es für mich nach dem Melken wieder zum Zaun reparieren. Die Zäune hier sind etwas anders als zuhause, die Pfähle stehen im Abstand von 3 m, aber zwischendrin sind noch Bretter, sogenannte buttons angebracht. Die haben keine feste Verbindung mit dem Boden, sondern sind nuran den Drähten fest, ich mach mal bei Gelegenheit nen Foto. Da in diesem Fall die Drähte außen angebracht sind, drücken die Tiere die Krampen raus, wenn sie sich gegen oder über den Zaun lehnen. Und deswegen darf ich da jetzt wieder alles reparieren. Daran habe ich gestern, heute und wahrscheinlich auch morgen Vormittag gearbeitet. Nachmittags gibt es immer noch irgendwas anderes zu tun, z.B. Draht aufrollen, Kühe umtreiben oder Kälber reinholen. Inzwischen sind nurnoch 18 Kühe zum Kalben über, Chefin zählt schon runter. Bald ist auch der 10. Oktober, das heißt, dass das Besamen (mating) jetzt losgeht. Dann wird in den nächsten 6-8 Wochen alles künstlich besamt. Dadurch kann jede Kuh 2mal in die Brunst kommen und besamt werden. Danach werden Bullen in die Herden gelassen, um alle zu erwischen.

Mein indischer Kollege wird noch bis Freitag hier sein, er hat es leider auch bei der 2. Chance nicht geschafft, einen ordentlichen Eindruck zu machen. Er ist insgesamt sehr langsam, beim Laufen und auch beim Arbeiten. Außerdem fehlt die Selbstständigkeit. Dafür wird also bald ein neuer Arbeiter hier sein.

Das Wetter hier ist noch erwähnenswert. Morgens fangen wir bei 3 Grad an und nachmittags sind wir plötzlich bei fast 20 Grad. Da weiß ich garnicht, was ich anziehen soll und bin den ganzen Tag nur am Klamotten ausziehen :D
An der Ostküste der Südinsel gibt es jetzt schon an die 30 Grad, und wir haben Frühling :D Da freu ich mich ja jetzt schon darauf endlich ans Meer zu fahren.
Ich hab auch schon an unbedeckten Körperteilen ganz gut Farbe bekommen (wenn auch nicht immer die gewünschte)

Bis denne.
04Oktober
2015

Fotos !!

Hier kommen jetzt endlich auch mal ein paar Fotos zum Sonntag ?

Das ist Ruby, der einzige Hund, der im Haus lebt. Er fährt immer hinten auf dem Quad mit, wenn Annette die Kälber füttert.

 

Hier sind Maggi und der "Puppi" Spike.

 

 

Das ist Jippy, das einzige Pferd, dass am Haus lebt.

 

 

So sieht eine von 4 Kälberbuchten aus, hier leben bis zu 10 Kälber drin.

 

 

Das ist das Haus. Ich wohne in der Garage hinter dem weißen Vorhang. Bilder von drinnen gibts nicht, aufgrund des spärlichen Mobilars etwas chaotisch.

 

 

Die Tankwagen fahren hier dauernd lang, da die Straße 20 km lang ist und hier fast nur Milchfarmen dran liegen.

 

 

Der Melkstand von vorne. Etwas Chaos gehört immer dazu.

 

 

Die sehr niedliche Tankstelle, braucht allerdings keine Pumpe, hier wird die Schwerkraft genutzt. Das Fass ist geteilt, sodass Diesel und Benzin gelagert werden können. Die Quads und das Motorrad brauchen ja auch nicht selten mal ne Befüllung und die fahren nur mit Benzin.

 

 

 

Auf dem Weg zu den Huka-Falls, der Waikato.

 

 

Die Huka-Falls. Der sonst 50m breite Waikato zwängt sich durch 5 Meter Breite und fällt 9 Meter tief.

 

 

Kunst überall.

 

Und hier, last but not least, mein Auto :D

03Oktober
2015

Ein kleiner Traum wird wahr

Hallo,

Gestern habe ich mich schon relativ früh aufgemacht, um zu den Huka-Falls zu wandern, das meistbesuchteste Naturschauspiel Neuseelands. Hier fallen pro Sekunde 200.000 Liter Wasser 9 Meter in die Tiefe. Und das Wasser ist so blau!
Hier war nicht so super Wetter angesagt, als ich losgelaufen bin, war es noch trocken, aber bedeckt. Nach 1,5 Stunden dem Waikato River folgend auf einem ausgebautem Trampelpfad kam ich dann endlich zum Wasserfall, und siehe da, die Sonne schien mit voller Kraft (danach hab ich sie nicht wieder gesehen). Ein wirklich toller und imposanter Ort.
Auf dem Rückweg fing es dann zu regnen an, erst tröpfelte es nur und als ich fast zurück in Taupo war, fing es richtig an zu regnen. Nachdem ich schon den Tag davor hier und da nach einem Auto geguckt hatte, bin ich in einen Supermarkt gegangen und habe am Schwarzen Brett ein Auto in meiner Preisklasse gefunden und habe sofort angerufen. Also bin ich da gleich hin gefahren, angeguckt, probegefahren und jetzt ist es meins. Allerdings konnte ich es noch nicht abholen, da ich erst noch die Versicherung abschließen musste und mich jemand bis nach Taupo bringen müsste. Fotos gibts dann auch davon. Für eure Vorstellung: Es ist ein kleiner Toyota Corolla im bordeauxrot, schon ein älteres Semester.
Etwas Zeit zwischendurch habe ich wieder in der Bibliothek verbracht, dort gibt es nicht nur jede Menge interessante Bücher, sondern auch Computer und Wlan zur kostenfreien Benutzung. Und dann ging es wieder zurück auf die Farm.

Heute hab ich zusammen mit Yo gemolken, der Inder hat sein freies Wochenende, und dann hab ich mich wieder meiner Lieblingsarbeit zugewandt, dem Spritzen. Ansonsten ist nix spannendes passiert, es sind inzwischen nurnoch 23 Kühe die kalben müssen, die Erleichterung ist schon spürbar, denn dann müssen bald auch keine Kälber mehr getränkt werden. Die Kühe steuern langsam aber sicher auf die Spitze ihrer Milchleistung zu, momentan sind wir bei 25l pro Kuh und Tag.

Morgen ist wieder Sonntag, da werde ich wahrscheinlich nur melken und im Bett liegen.

Ich wünsche euch einen schönen Tag der Deutschen Einheit,
Liebe Grüße
Ronja

Bilder folgen...
01Oktober
2015

Plans are changing

Huhu,
So schnell können sich die Pläne ändern. Mein eigentlicher Plan war, nach Napier ans Meer zu fahren, doch heute morgen wurde mir mitgeteilt, dass das Auto ja nicht wirklich auf mich versichert ist, weil ich unter 25 bin. Deswegen bin ich nur nach Taupõ gefahren. Hier bin ich malwieder ein bisschen rumgelaufen, habe das Museum besucht und war in der Bücherei. Die ist im Gegensatz zu der Zuhause ziemlich klein, aber nicht weniger interessantes drinnen. Außerdem war ich in 4 Gallerien, wo Künstler ihre Fotos/Skulpturen/Gemälde ausstellen und verkaufen. Man muss die allerdings richtig suchen, die liegen meist versteckt.

Momentan sitze ich im Hostelzimmer, ich hab ein ganzes 6er Zimmer für mich alleine, ich kann mich also jede Stunde in ein anderes Bett legen :D
Eigentlich wollte ich die Gelegenheit gleich nutzen, mir endlich ein eigenes Auto zu kaufen, aber die Auswahl ist echt bescheiden, also mal sehn was da draus wird.

Ansonsten geniese ich es, mal von der Farm runterzukommen, nicht das es mir dort nicht gefällt, aber es engt mich schon ein bisschen ein und ich würde gerne mehr von Neuseeland sehen.
Das Wetter will zwar noch nicht so, aber auch das wird ja besser.

Cheers.