Gaaaanz weit weg !

Ein Jahr am anderen Ende der Welt

Berichte von 11/2015

30November
2015

Ab nach Narnia

Hallo,
Gestern sind wir dann in ein anderes Hostel umgezogen, da das andere schon ausgebucht war. Deswegen sind wir jetzt in einem Holiday Park Resort, man kann hier campen, nen Ferienhaus mieten oder halt in dem kleinen Backpackers übernachten. Gestern waren hier einige Leute, aber heute ist hier nur noch ein anderes Pärchen.
Gestern bin ich morgens um 6 kurz nach Sonnenaufgang zur Cathedral Cove gelaufen, was ca. 1 Stunde gedauert hat. So war ich nämlich fast alleine da, nur 2 Leute sind mir begegnet. Leider war es den ganzen Tag bewölkt, aber es war trotzdem schön.

 


Nach unserem Umzug haben wir beschlossen, einen Ausflug nach  Coromandel Town zu machen, vorallem um einzukaufen und dem Regen geschickt zu umgehen. Auf der kürzesten Route sind wir unendlich lange auf einer Schotterstraße bergauf und bergab gekurvt, der Abhang kam manchmal ziemlich nah. Danach sah mein Auto auch sehr besprenkelt aus, der Schotter war halt nass. An einer Stelle warnte uns plötzlich ein Schild vor Schweinen und kurz danach liefen sie auch schon gemütlich auf der Straße rum.

In Coromandel Town gab es nicht viel zu sehen, wir haben einen Supermarkt gefunden und sind dort etwas langgelaufen.

Zurück sind wir einen anderen Weg gefahren. Ohne Schotter oder Schweine.  Dann sind wir gleich weiter zum Hot Water Beach, bei Ebbe kann man sich an einer bestimmten Stelle ein Loch buddeln und das heiße Wasser genießen. Ein absoluter Tourimagnet. Man stelle sich ein Gebiet von 20x20 m vor, voll mit buddelnden Menschen. Wir haben unsere Füße ins heiße Wasser gehalten und sind dann wieder weggefahren, zuviele Menschen auf zu wenig Raum.


Heute morgen haben wir dann richtig gegammelt. Gleich nach dem Frühstück um 10 sind wir einfach wieder zurück ins Bett gekrochen, der versprochene Sonnenschein war nicht da.
Um 1 sind wir nach Whitianga gefahren um dort eine Bootstour mitzumachen. Wir saßen vorne drin, und der Fahrer hat sich so seine Späße mit uns erlaubt.

Wir haben die Catethral Cove, viele andere Inseln mit interessanten Namen und Fische gesehen. In manche Höhlen sind wir sogar reingefahren. Als iTüpfelchen bin ich dann schnorcheln gegangen. Mit Flossen, Taucherbrille und Schnorchel hab ich mich ins kalte Meer gestürzt (die versprochene Sonne war irgendwie nicht da) und habe viele bunte Fische gesehen. Das hat wirklich Spaß gemacht.

 

Zu sehen sind: Chrismas Pudding, Champaine Glass, Sharkteeth, Elephant.

 

Danach sind wir, weil wir grade so im Flow waren, noch zur Cathetral Cove gelaufen und haben nen paar lustige Fotos gemacht. Also gibt es endlich auch mal mich auf nem Foto.

 



 

Inzwischen sind wir schon einen Tag weiter, da ich den Eintrag gestern nicht hochladen konnte. Um 10 Uhr sind wir aus Hahei aufgebrochen. Eine kurze Schreckensminute gab es, als nach ca. 10 Minuten die Bremsen von meinem Auto sich automatisch aktivierten und das Auto dann nicht wieder anspring. Doch ein gekonnter Blick unter die Moterhaube von mir fand das Problem schnell: Bei den holperigen Strecken musste sich die Metallhalterung der Batterie gelöst haben, ist auf den Pluspol gesprungen und hat so die ganze Karosserie unter Strom gesetzt. Das Ganze hab ich dann auf Grund von fehlendem Werkzeug mit Tape provisorisch im strömenden Regen repariert und alles funktioniert wie vorher.

In Tauranga bzw. Mount Manganui sind wir in unser Riesenhostel eingecheckt und haben eine Runde um den Berg gedreht.

Ziemlich kaputt vom Autofahren gehts jetzt auch ins Bett.

 

Bis bald ?

27November
2015

From West to East

Hallihallo.

Am Mittwoch habe ich nach einem Stadtbummel endlich die anderen eingesammelt. Zusammen mit Miriam(19) und Hanne(23) bin ich dann nach Raglan gefahren. Dabei hat sich lustigerweise rausgestellt, das Hanne zuhause auch Islandpferde hat und auch irgendwann mal Deutsche Juniormeisterin war.
In Raglan sind wir dann in unser megatolles Hostel eingecheckt. Dort gibt es Hängematten, einen heißen Pool und unser Zimmer hatte Wasserblick. Also sind wir erst ein Stück am Strand lang gezogen, bevor Miriam und ich uns dann ins Wasser getraut haben. Es ist nicht direkt das Meer sondern nur ein Seitenarm. Das Wasser war kalt, aber wenn man in Bewegungen bleibt, geht es total. Einige Leute sind auch von der Fußgängerbrücke gesprungen, doch leider hab ich mich da nicht getraut und als ich heute morgen da war, war low tide, also kurz vor Ebbe.
Donnerstag haben wir den Ort erkundet und ich habe mehr oder weniger erfolgreich meine erste Surfstunde absolviert. Nach 3 Stunden in den Wellen habe ich es auch mal geschafft, aufzustehen. Timing ist nicht so meins. Aber die Wellen waren echt gigantisch, obwohl wir nur bis zur Brust im Wasser waren.
Abends bin ich dann bei Dunkelheit noch mal ans Wasser gegangen, wir hatten Vollmond und es sah total toll aus.
Heute morgen bin ich nochmal schwimmen gewesen, bevor wir dann uns auf den Weg nach Hahei gemacht haben. Mit einem Stopp in Hamilton und fast 3 Stunden Fahrt bergauf und bergab sind wir an der Ostküste der Coromandel-Halbinsel angekommen. Der Strand ist im Gegensatz zu Raglan aus hellem weichen Sand und das Meer schimmert blau. Ich hoffe das ich da bald reinspringen kann, heute hatte ich nicht wirklich mehr Elan nach der Autofahrt. Das Wetter war bis jetzt echt top, heute abend hat es etwas geregnet und ist für morgen auch angekündigt.




  Mit den Mädels so ist es ganz okay, wir haben viel zu quatschen, aber mir sind die etwas zu langweilig, die möchten halt eher chillen als irgendwelche Aktivitäten zu machen und lieber länger an einem Ort bleiben. Ein paar Tränen aufgrund von leichtem Heimweh oder sowas in der Richtung sind bei denen auch schon geflossen, die sind auch erst seit 2 Wochen hier
Mein Englisch ist von uns 3 mit Abstand das beste, was mir hilft, weil ich dadurch für die Kommunikation bzw. Übersetzung zuständig bin. Mal sehen wie lange es uns noch zusammen hält :D

Liebe Sonnige Grüße,
Ronja :)

24November
2015

Die ersten Tage ohne Arbeit...

...und da muss ich mich erstmal dran gewöhnen. Die Zeit vor dem Arbeiten war ich ja nur mit dem Bus und Freunden unterwegs, da war vieles ja schon vorgeplant. Deswegen ist es jetzt erstmal für mich ziemlich ungewohnt, ganz alleine ohne irgendeine Zeitbegrenzung einfach reisen zu können. Ich muss mir momentan auch selber die Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten zusammensuchen, diese Region ist in meinem Reiseführer nicht aufgeführt. Aber erstmal von Anfang an:

Nachdem ich also Samstag und Sonntag noch gearbeitet habe (Chef hat noch ne Ecke ungestrichenen Zaun gefunden),
konnte ich meine Klamotten noch ein letzes Mal for free waschen und Montag etwas länger schlafen. Beim Auto packen ist mir aufgefallen, wie klein der Kofferraum eigentlich ist und wieviel Zeug ich eigentlich habe. Deswegen musste ich leider einem Mädel wieder absagen, denn ich glaube das wird auch so eng genug. Also ging es dann für mich und meine alte Stute los. Erst nach Taupo und dann nach Cambridge. Zwischendurch bin ich an diesen coolen Hallen aus Wellblech vorbeigekommen.
image

image


In Cambridge gibt es nicht so sehr viel interessantes zu sehen, es ist hier im Prinzip aber die "Pferdehauptstadt". An einem Haus habe ich eine Liste gesehen, wo alle Pferde drauf standen, die hier gezüchtet wurden und den Melbourne Cup gewonnen haben. Das ist ein großes Pferderennen in Melbourne in Australien, wenn nicht sogar das Größte. Dieses Jahr hat das erste Mal eine Frau als Jockey gewonnen.
Am Samstag ist hier auch eine A&P- Show mit Pferderennen, also was mit Landwirtschaft, hoffentlich sind wir dann hier noch in der Gegend, ich möchte sowas mal unbedingt sehen.
image


Dann bin ich weiter nach Hamilton gefahren und hab mir ein Hostel gesucht, um die nächsten 2 Nächte hier zu verbringen. Die Stadt ist so ganz schön, es ist mal wieder eine größere Stadt und nicht ganz so touristenlastig. Am Waikato-River kann man ganz gut lang laufen, was ich heute morgen auch mal gemacht habe.
Heute nachmittag bin ich zum Hamilton garden gefahren, der total schön ist. Er ist in 5 Gebiete eingeteilt, mir hat er Paradies garden am Besten gefallen. Er ist in verschiede Länder aufgeteilt und wenn man den Bereich kommt, fühlt man sich gleich wie in dem Land, zum Beispiel
Japan
image

image




China
image


image


Italien
image

image

image



England
image

Indien
image

image


Und noch gaaaaanz viel mehr. Das Wetter war ja auch perfekt.

Das war den Besuch auf jeden Fall wert.


Morgen werde ich dann die anderen einsammeln und wir werden nach Raglan fahren. Da war ich schon kurz, aber mir war es da zum surfen zu kalt, deswegen werd ich das jetzt nachholen. Ich bin schon sehr gespannt wie das wohl werden wird mit den Anderen.

19November
2015

Who let the bulls out?

Hallo,

Meine letzte Woche hier ist angebrochen  (und auch schon fast wieder vorbei). Momentan bin ich wieder viele am Melken und wenn es nicht regnet, streiche ich den Zaun, was ich aber heute endlich abgeschlossenen habe. Insgesamt über 40 Liter Farbe :D
Nach 5 Wochen mating, also Besamungen kommen jetzt die Bullen zum Einsatz. Ca. 50 Kühe haben keine Brunst gehabt oder sie nicht gezeigt (die blaue Farbe am Schwanzansatz ist noch da und nicht beschädigt), sie sind momentan eine Extra-Herde, in der 3 Bullen mitlaufen. Alle anderen Kühe die umbullen, also bei der ersten Besamung nicht tragend geworden sind, werden ganz normal weiter besamt. Das geht jetzt noch bis Dienstag so, dann wird die blaue Gruppe wieder aufgelöst und in die anderen Gruppen kommen jeweils 3 Bullen. Die Sache mit den Bullen ist etwas schwierig, weil die nämlich nicht mit in den Wartehof dürfen, weil es dort zu rutschig ist und das erhöht die Gefahr, dass die Kühe ausgrätschen können. Den ersten Morgen hat Tui die Kühe geholt und wusste das nicht, da kam Annette hier etwas schnell zum Haus gefahren, um Robin zu holen (ich lag noch im Bett) und es klang fast so als wäre was wirklich schlimmes passiert :D

Heute wurde ein Teil unserer Milch nicht mitgenommen, weil die Kühlung nicht funktioniert hat. Zum Glück war das nur der kleine Tank, also "nur" 3500 Liter. Der Tankwagen misst beim Anpumpen kontinuierlich die Temperatur und stoppt sofort, sobald die Temperatur bei 19,5 Grad ist.

Gestern habe ich mich so in meine Arbeit reingekniet, dass ich mir das Knie angelöchert hab. Daher hab ich mal wieder den altbekannten Kniegelenkerguss und hinke ein bisschen, aber es ist halb so schlimm, wenn ich genug laufe wirds besser.

Momentan wird der 2. Schnitt gepresst, was Robin mit seiner eigenen Krone-Presse macht.

Meine Pläne:
Ich werde hier noch das Wochenende melken und mich dann auf Reisen begeben. Mein eigentlicher Plan war, das Auto hier zu lassen und mit dem Bus eine Rundtour am Eastcape lang zu machen, aber die Pläne ändern sich, bevor man fertig gedacht hat. Ich hab nämlich per Facebook Mitfahrer gefunden und werde erstmal alleine nach Hamilton starten, da 3 Mädels einsammeln und dann wollen wir nach Coromandel, Whakatane am Eastcape entlang und nach Gisborne. Das ist bis jetzt der Plan, vielleicht sieht es morgen schon wieder ganz anders aus.

Dann gibts endlich auch mal wieder was interessantes zu berichten und nicht nur mein Farmkram ;)

Bis denne.
15November
2015

Alles wird schwarz

Moin ihr da Zuhause.

Erstmal zum Wetter: Die letzten Nächte hatten wir hier minus 2 Grad, aber tagsüber waren wir dann wieder bei 16 Grad. Letztes Wochenende hatten wir allerdings auch schon kurzzeitig die 27 Grad-Marke geknackt. Ziemlich verrückt, das Wetter hier. Den vorausgesagten Regen haben wir bis jetzt auch noch nicht bekommen, deswegen läuft die Beregnung.

Momentan ist in Christchurch die größte A+P Show, dass ist vergleichbar mit der Tarmstedter Ausstellung oder den LandTagenNord, also eine Ausstellung für Landwirtschaft und Landleben. Dabei läuft dort noch ein großes Pferderennen, im Fernsehen wird darüber viel berichtet. Ich wäre gerne dort, aber leider ist das zuweit weg von hier. (Genauso wie die Agritechnica, wo ich auch liebend gerne gewesen wäre.)

Hier auf dem Hof bin ich dabei, mit dem Hochdruckreiniger alle 'Zierzäune' ums Haus abzuwaschen und dann neu zu streichen. Zwischendurch helfe ich beim Melken, wenn sonst niemand da ist oder einer der anderen beiden frei hat.
Freitag ist hier plötzlich ein Auto mit Pferdeanhänger auf den Hof gefahren. Es stellte sich herraus, das es eine entfernte Nachbarin mit ihren Kindern war, denen auf dem Weg nach Taupo zum Reitunterricht ein Reifen kaputt gegangen ist. Also haben wir den flix gewechselt, dann konnte es für die weiter gehen. Ich finde das immer ganz lustig, man trifft überall nette Menschen und so wird es nicht langweilig.

Gestern hab ich nur gemolken und bin dann in die Stadt gefahren, vorallem um in der Bibliothek das Internet zu nutzen. Dort war grade Markt, man konnte vorallem Selbstgemachtes und Essen kaufen.

Heute ist Sonntag,  außer melken ist nicht großartig viel zutun.
Ich werde hier noch bis zum Ende der Woche bleiben, dann geht es (endlich!) weiter. Aus einem Monat und ein paar Tagen sind plötzlich doch fast 3 Monate geworden :D

Inzwischen habe ich hier und da mal nen Lebenslauf hingeschickt, aber nie wirklich was zurück bekommen, was hier eine Absage ist. Momentan ist mir allerdings auch noch nicht wirklich nach Arbeiten, deswegen werd ich erstmal abwarten. Die Reisekasse ist ja inzwischen wieder ganz gut gefüllt und das Auto will auch mehr genutzt werden. ;D

Liebe Grüße.

Auch hier hört man viel über die Anschläge in Paris, zahlreiche Sondersendungen werden ausgestrahlt. Die Wahrscheinlichkeit, dass es hier solche Probleme geben könnte, ist aber sehr gering, da seid ihr in Deutschland um einiges gefährdeter.
09November
2015

Hitze

Hey,

Am Freitag bin ich also von Tauranga zum Kletterpark gefahren, der auf dem halben Weg nach Rotorua liegt. Darum hab ich mich entschieden, das Kiwimuseeum wann anders zu machen, da Te Puke komplett die andere Richtung gewesen wäre. Im Klettergarten angekommen hatte ich den gesamten Park für mich alleine. Es gab 6 Pfade, wovon ich 4 gemacht habe, danach ging mir die Puste aus. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die grösten Herausforderungen für mich waren 3 Ölfässer, die hintereinander auf einem Seil aufgefädelt waren. Ich bin einfach zu groß für sowas.
Etwas schade war, dass die Sicherungsseile immer direkt über dem Hindernis waren, dadurch hab ich einen dicken blauen Flatschen unterm Arm, aber bei $42 für 3 Stunden kann man nicht meckern.
Danach bin ich dann nach Rotorua gefahren, ich war ja schon den halben Weg gefahren. Also habe ich dort ein bisschen in der Bücherei gestöbert, bevor ich dann wieder zum Hof gefahren bin.
Alles in allem ein schönes Wochenende (gefühlt jedenfalls), allerdings sind mir die Stecken zu weit, um nur 2 Tage dort zu verbringen, aber es geht ja bald auch anders.

Zurück auf dem Hof war ich mal wieder mit Melken dran, Tui hatte sein erstes freies Wochenende bei uns. Zwischendurch habe ich den Filter fertig gestellt, während Chef und Yo im Garten einen Baum ausgerupft haben. Und ich habe natürlich mein allwöchenendliches Rasenmähen nicht vergessen.



Sonntag war nicht viel los, außer das Chef wieder mit dem Bagger im Garten unterwegs war. Keine Ahnung warum er sowas immer sonntags Abends macht.

Heute durfte ich mit dem Hochdruckreiniger Zaun waschen, um ihn dann morgen oder übermorgen auch zu streichen. Es nimmt irgendwie kein Ende....

Hier ist übrigens momentan KurzeHosen Wetter. Bei 23 Grad und wenig Wind ist es mir schon fast zu warm, und das ist hier noch Frühling...und ich dachte Neuseeland wäre nicht so warm :D

Bye.

05November
2015

Meer die 2te

Huhu,

endlich melde ich mich mal wieder, diesmal aus Tauranga, eher gesagt vom Fuß des Mount Maunganui direkt vom Meer.

Gestern und heute (Donnerstag und Freitag) habe ich frei und da bin ich mal wieder ca. 120km nördlich ans Meer gefahren.

Nun befinde ich mich direkt am Bay of Plenty, der, wie der Name schon sagt, reichlich zu bieten hat. Vorallem landwirtschaftlich, denn hier ist das größte Kiwianbaugebiet. Wenn man also die Berge verlässt und ins Flachland kommt, sieht man nur Kiwipantagen, gesäumt von großen Hecken. Außerdem bin ich schon an riesigen Kühlhäusern und einem Verladebahnhof vorbeigekommen.
Außerdem hat Tauranga einen großen Hafen, von weiten sieht man schon viele Hamburg Süd Container (wielang die wohl unterwegs sind?)
Also hab bin ich durch die Stadt gezogen und vorallem die Kunstaustellungen abgebummelt und in einem Musikladen mir eine Ukulele gekauft. Das ist eine seeehr kleine Gitarre mit 4 Saiten, die allerdings anders gestimmt ist und deswegen sehr witzig klingt. Da ich ja ein Auto habe, hab ich ja platzt für sowas.

image



Apropos Auto: Ich hab heute Nacht versucht darin zu schlafen, leider bin ich zu groß und das Auto zu klein. Vielleicht werde ich mir noch was überlegen, wie ich hier besser reinpasse, den ansich ist es ganz lustig so. Ich hab direkt am Strand geparkt und saß noch lange am Meer.

image



Für heute habe ich geplant, einen Klettergarten und ein Kiwimuseeum zu besuchen.

Auf der Farm war nicht so viel los die letzten Tage. Ich habe endlich den Zaun fertig gestrichen, Mittwoch hat es geschüttet, deswegen hab ich mit dem Hochdruckreiniger den Melkstand sauber gemacht. Der Regen war allerdings sehr gut für das Grünland, einige Bauern hatten schon die Beregnung angestellt. Hier merkt man erstmal, wie gesegnet wir in Deutschland mit unserem Wetter sind.
Außerdem waren wir oft im Runoff um zu spritzen, Zäune zu bauen und Kälber dorthin zu bringen. Allerdings hätte das spritzen schon viel früher passieren müssen, die Disteln sind riesig und in jeder Menge vorhanden und dadurch wird das Gras auch mitgespritzt und geht teilweise tot. Sehr ungünstig in meinen Augen.

Hier werde ich wohl noch mindesten eine Woche gebraucht.

Ach ja, ich will euch ja nicht neidisch machen, aber hier sind es angenehme 20 Grad und die Sonne strahlt vom Himmel ;)

Bis denne.