Gaaaanz weit weg !

Ein Jahr am anderen Ende der Welt

11Mai
2016

Ein paar freie Tage...

Hallo ihr da draußen.

 

Hier läuft es ganz gut soweit. Am Dienstag haben wir alle restlichen Zwiebel aufgesammelt, nachdem ich am Wochenende fast nur auf dem Feld sortiert habe, meine Kurzzeitkollegen hatten beiden frei. Also hab ich dann am frühen Dienstagnachmittag die Pick-up Maschine nach Hause gefahren.  Auf 35 km mit einem kleinen Schlepper, Überbreite auf einer engen Brücke, Ungleichgewicht und einem hohen Förderband konnte ich mich mal wieder beweisen. Chef war natürlich erst ein bisschen misstrauisch, aber ich hab's ohne Probleme hinbekommen. Fahr ja auch nicht das erste Mal mit Trecker und Gerät auf der Straße.

 

Mittwoch haben wir dann auch die Kartoffeln dort fertig gemacht, also das Gleiche diesmal mit dem Kartoffelroder. Wieder null Probleme ??

 

Donnerstag bis Sonntag hatte ich frei, gab noch ein ausgelassene Wochenende und den ANZAC-Day-Ersatztag aufzuholen. Also hab ich mein Auto gewaschen und bin mit einer Deutschen nach Akaroa gefahren. Dort hatte es mir ja schon das letzte Mal so gut gefallen und auch dieses Mal hat die Sonne vom strahlend blauem Himmel geschienen. Wir haben uns wunderbar unterhalten und sind dann auch Freitag zusammen ein bisschen durch Christchurch gebummelt. Vorher waren wir noch in einem deutschen Café zum Brunchen. Ich vermisse das deutsche Essen eigentlich gar nicht (ich kann's mir ja selber machen), aber meine Begleiter irgendwie. Also gab's lecker Körnerbrötchen mit Fleischsalat und für mich leckerlecker Weischwurscht mit Brezel. Dort konnte man auch Milka und Rittersporn Schokolade, Tortenguss, Gewürzgurken und Rote Grütze aus'm  Glas, Kartoffelklöße und andere typisch deutsche Lebensmittel kaufen. Außerdem backen die dort Brot und stellen Wurstspezialitäten her (und natürlich auch Sauerkraut). Das ganze Café erinnerte auch sehr an Deutschland, zwar eher an einen Fleischer, der typische Fleischertresen, nicht großartig aufgeprotzt, die Frauen trugen rot weiß kariert Blusen?.



 

 

 

Später ging es dann noch ein bisschen Shoppen und Bummeln.

 

Am Samstag lief hier im Riccaton Park das letzte Pferderennen der Saison. Es war sogar mit kostenlosen Eintritt, es waren auch sehr wenig Leute da. Man konnte natürlich auch wetten, allerdings habe ich nicht alles verstanden. Die Pferde waren mega zappelig und natürlich richtig schnell. Es gab 6 Rennen, über Strecken  von 600-2000 m, die letzten 2 Rennen jeweils über 600 schienen die "besten" zu sein, es waren viel mehr Leute da. Die Ziellinie ist vor der Zuschauertribüne und da werden die Pferde nochmal richtig angefeuert. Gänsehaut pur!



 

 

 

Sonntag war ich mal wieder in der Life Church, wo ich Ostern auch schon war. Es war trotzdem wieder mega voll und das Thema war natürlich Muttertag. Als dann alle mind. 200 Mütter vor der Bühne standen, waren die Reihen ziemlich leer?. Später bin ich dann etwas am Meer langgefahren, hab mich auf nein Klippenvorsprung gezockt und noch die warme Herbstsonne genossen.


 

 

 

Denn als ich Montag wieder zum Arbeiten rausguckte, war es ziemlich kalt-nass-eklig. Ich hab den Tag in der Scheune mit Kartoffeln sortieren und saubermachen verbracht.? Gestern das gleiche, und so wird's wohl auch weiter gehen die nächsten Wochen.

 

Heute haben wir nun das letzte Kartoffelstück angerodet, bloß gibt es hier einfach keinen Kartoffelboden. Viel zu lehmig, da müssen wir zu zweit sortieren und könnten noch locker ne 3. Person brauchen. Auch nicht so die abwechslungsreiche Arbeit, aber muss man halt durch….

 

Bis denne.