Gaaaanz weit weg !

Ein Jahr am anderen Ende der Welt

29März
2016

Happy Easter!

Heho,

Es gibt Entwarnung für alle, die Angst hatten, dass ich mich wohl bald von Gras und Milch ernähren müsste? Mittwoch gabs dann endlich auch mal Geld.

Arbeitstechnisch gibt es eher weniger zu berichten, ich verbringe viel Zeit mit Melken und Unkrautbekämpfung. Den einen Tag gab es Besuch vom Tierarzt, es sollten 4 Kühe behandelt werden und weil die Manager beide irgendwie beschäftigt waren, musste ich also herhalten. Ich hatte natürlich auch absolut keinen Plan, was mit den los war, nur 3 Ohrmarkennummer aber plötzlich 5 Kühe ? Letztendlich hat alles geklappt, aber bisschen unglücklich geregelt.

Am Donnerstag haben wir mal wieder wie wild Kühe durcheinander sortiert, um nun nur noch 1 Herde, also die Hälfte, abends zu melken. Gegen Anfang April starten wir dann vielleicht auch komplett mit once a day-milking (OAD).

Das Osterwochenende hatte ich komplett frei, Freitag bin ich zum Lake Tekapo gefahren. Ich machen immer wieder den Fehler zu denken, das die großgeschrieben Orte auf der Karte auch groß sind. Dort angekommen war dort außer ein paar Souvenirläden und Cafés absolut garnix, und das Wahrzeichen, der unglaubliche Blick auf die Milchstraße, auch wolkenverhangen und durch den Vollmond überbeleuchtet. Und da ich eh kein freies Hostel gefunden habe, bin ich wieder zurück zum Hof für die Nacht.

Sieht teilweise schon sehr surreal aus. Die Church of the good shepperd ordendtlich zu fotografieren ist echt schwiereig, überall stehen da Touris biszum abwinken rum ?

Samstag hatten dann auch wieder alle Läden auf, also bin ich nach Christchurch gefahren, um mal wieder shoppen oder bummeln zu gehen. Nur in irgendwelchen Kuhdörfern zu hocken ist auch nicht meins. Also hab ich mir nein schönen Tag gemacht (und hatte telefonisch auch ne Unterkunft bekommen) und hab nen bisschen Geld ausgegeben ?


Für Sonntag hatte ich mir einen Ostergottesdienst rausgesucht, wenn man schon den restlichen Trubel nicht hat, dann wenigstens das. In einem großen Veranstaltungscenter haben sich 4 Kirchgemeinden getroffen, es waren ca. 500 Leute und eine spürbare Energie und Freude. Später bin ich dann schwimmen gegangen, endlich mal etwas, wo nicht zu viele Leute waren (aber die Schwimmbäder sind alle mini und unspecktakulär).
Montag bin ich dann wieder durch die Stadt gebummelt, auch nicht als einzige, Parkplätze zu finden war auch eher eine Geduldsprobe. Dann ging's wieder zurück, inzwischen sind meine letzten 2 Wochen hier auch angebrochen, ich bin schon fleißig auf der Jobsuche.

Ich wünsche euch allen noch schöne Rest-Ostern, freut euch auf den Frühling, hier kommt der Herbst mit großen Schritten.

Liebste Grüße,
Ronja