Gaaaanz weit weg !

Ein Jahr am anderen Ende der Welt

06Juni
2016

The Far North

Hi Friends,

 

Eine kleines Update von mir…

 

Ich bin am Samstag, also an meinen Geburtstag, mit dem Bus nordwärts gefahren. Wir haben einen Stopp an 2 einheimischen Kauri-Blumen gemacht (spricht man auch ganz deutsch aus, nur das R wird leicht gerollt). Früher gab's fast nur diese Bäumer hier, aber die Engländer haben sie großflächig abgeholzt, es wächst sehr langsam und hat dadurch eine große Dichte, aber schwimmt auf dem Wasser. Die Bäumer sind nun geschützt, aber es dauert natürlich, bis so was nachwächst.

 

Diese Bäumer hier sind ca. 2000 Jahre alt.

 

Dann ging es weiter nach Paihia (pai=maori für gut, kommt von:" It's pai here). Und es ist wirklich schön hier, die Gegend nennt sich Bay of Islands, denn es liegen 144 Inseln in dieser großen Bucht. Hier liegt auch Russell, Neuseelands erste Hauptstadt.

 

Am Sonntag ging es dann in einer geführten Bustour zum Cape Reinga, dem nördlichsten Punkt von Neuseeland, wo sich der Pazifik und das Tasmanische Meer treffen. (Ganz passend dazu eins meiner momentanen Lieblingslieder: Oceans von Hillsong). Es war ganz nett, wir sind durch einen anderen Kauriwald gelaufen, haben viel über die Maoris und die Geschichte gehört und waren sogar mit den Füße im Meer, für mehr wars zu kalt.

 

Am Cape selber war es etwas behangen, die Linie kann man auch nicht gut erkennen, aber das Tasmanische Meer ist deutlich dunkler als der Pazifik. Leider war die Zeit dort etwas kurz.

 

Dann ging es weiter zu megamäßigen Sanddünen, die wir mit einem Bodyboard runtergerutscht sind. Das hat Spaß gemacht, nur der Aufstieg ist anstrengend. Ein kurzes Video gibt es hier.

Danach ging es mit dem Bus durch ein flaches Flussbett bin an den Ninety-Miles-Beach, der allerdings nur 55 Meilen lang ist. Dieser Strand ist ein offizieller State Highway, also Tempolimit 100 km/h. Hin und wieder bleiben dort auch Autos stecken, weil die Flut zu schnell kommt oder sie auf den trockenen, weichen Sand fahren. Es war lustig, aber ist halt immer das gleiche auf fast 90 Kilometern.

 

Danach ging es zu einem Takeaway, lecker Fish&Chips essen und dann nach Hause. Ganzer Tag rum.

 

Den Montag hab ich mit schlafen und rumlaufen verbracht, das Wetter ist nicht so unheimlich einladend, das Wasser ist durch den Wind eher braun  als blau. Ich bin nach Waitangi gelaufen, dort wurde der berühmte Vertrag von Waitangi unterzeichnet, in dem die Maoris sich der englisch Krone unterstellten. Es gab danach sehr viel Streit und Krieg, da die englische Übersetzung den Briten das gesamte Land übergab, die Maoriübersetzung allerdings nicht. Ziemlich hinterlistig. Irgendwann hat sich die Queen auch dafür entschuldigt, aber ist halt einfach nicht nett gewesen. Man feiert im Februar auch den Waitangi Day, im Gedenken daran, der Vertrag hat ja auch Gutes gebracht.

 

Für morgen wurde leider mein Tauchgang abgesagt, das Wetter ist einfach zu schlecht. Man soll hier aber angeblich fast tropische Bedingungen haben, bunte Fische und Pflanzen. Schade. Wann anders  mal.

 

Zu meiner Freude gab es auch, passend zum Geburtstag, Steuerrückzahlungen. Knapp 600$, nimmt man immer gerne an.

 

Und meine neue Frisur kann man nun auch bewundern, hat nur 5,5 Stunden gedauert.